Wovon es abhängt, ob Kommunikation gelingt oder ob wir in den immer gleichen Konflikten stranden, das interessiert mich eigentlich schon immer. Oder sagen wir mal, seitdem ich angefangen habe, den Erwachsenen bewusst zuzuhören. Damals schwor ich mir, ganz anders zu werden… und stellte, selber erwachsen, erstaunt fest, wie hartnäckig sich übernommene Kommunikationsmuster halten. Und welche Rolle unsere Gefühle dabei spielen.

Nach meinem Studium zur staatlich geprüften Übersetzerin für die französische Sprache und zahlreichen Exkursionen in die Welt der Kommunikation entdeckte ich 2009 die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Dr. Marshall B. Rosenberg und lernte, wie wirksam sich mit dieser Methode ungünstige, zu Konflikten führende Kommunikations-Muster auflösen lassen und die kontinuierliche Anwendung der GFK ein Weg zu erfüllenderen Beziehungen mit sich selbst und anderen ist.

2009/2010 ließ ich mich im Zentrum für Gewaltfreie Kommunikation zur Trainerin ausbilden. Seit 2011 gebe ich mein Wissen und meine Erfahrung im Rahmen von Workshops, Seminaren, Vorträgen und Übungsabenden weiter. Sprachliche Brücken zu bauen ist meine Leidenschaft, Integration und Verständigung zu fördern meine Berufung.

Seit 2016 bin ich, Jahrgang 1961, Mitglied im Verein „Kriegsenkel e.V.“. Was unsere Familien geprägt hat, und warum die Kommunikation dort so ist wie sie ist, lässt sich besser verstehen, wenn wir den historischen Kontext in den Blick nehmen und uns bewusst machen, was uns und unsere Eltern und Großeltern geprägt hat. (mehr zur Arbeit dieses Vereins findest du hier). Die GFK unterstützt uns darin, verletzende und destruktive Kommunikationsmuster zu erkennen und zu wandeln.

Frieden fängt immer klein an. In uns selbst, in unseren Familien, in unserem Umfeld.